2014 – Trends, Thesen, Ideen zu SEO, Affiliate, Social, ….

by Jojo on 01.01.14 · 4 comments

in Sonstiges

Wieder geht es in ein neues Jahr. Damit wird es wieder Zeit für einen Blick in die Glaskugel. Wenn ich auf meine Voraussicht für 2013 zurückschaue, bin ich mit meinem Geschreibsel von damals eigentlich immer noch ganz glücklich. Meine Gedanken zum vor uns liegendem 2014:

SEO
Extrem gute Inhalte plus qualitativ hochwertige Links. Das ist ganz kurz gesagt meine SEO-Planung für meine 2014er-Projekte. Andere Faktoren wie zum Beispiel responsive Design sollten mittlerweile eine Selbstverständlichkeit sein. Ebenso eine auf den Nutzer ausgerichtete Seite. Social Media-Gedöns wird bei vielen meiner Projekte wohl kaum eine Rolle spielen. Insgesamt erscheint mir SEO aktuell herrlich unkompliziert zu sein.

Nach Panda und Pinguin geht es 2014 vielleicht auch wieder in etwas weniger spektakuläre SEO-Zeiten. Dinge wie den AuthorRank sehe ich auch heute noch ähnlich wie vor 12 Monaten:

In welcher Form kann der AuthorRank denn überhaupt eingesetzt werden? Die Qualität von Artikeln anhand des Autors zu bewerten erscheint mir recht schwierig. Ganz einfach weil auch langfristig auf den meisten Seiten kein Autorenprofil eingebunden sein wird. Das macht auch nur bei redaktionellen Artikeln wirklich Sinn.

Google-Expansion
Wer als SEO in neue Themenfelder vordringen möchte, muss sich schon länger fragen, ob hier größere direkte Konkurrenz durch Google droht. Google versucht immer mehr Geld aus seinen bestehenden Produkten herauszuquetschen. Zuletzt waren die Google Product Listing Ads ein solch eindrucksvolles Beispiel, wo aus einem kostenlosem ein kostenpflichtiges Produkt wird und Google noch stärker in Konkurrenz zu den Preisvergleichen ging. (Die größtenteils zwischenzeitlich auch in den Suchergebnissen ordentlich Federn lassen mussten. Panda sei Dank …) Die Berichte der letzten Monate lassen für 2014 zumindest einen Einstieg in den Vergleich von Autoversicherungen erwarten. Grundsätzlich sind für Google hier alle Bereiche mit entsprechend hohem Werbevolumen von Interesse. Das trifft erst einmal sicherlich vor allem Versicherungs- und Finanzprodukte. Vorstellbar sind dann auch Strom-, Gasvergleiche sowie der Mobilfunkbereich.

Als Innovationsführer wird Google hier wohl nicht auftreten, sondern den bestehenden Vergleichsdiensten einfach nur das Geschäft abknöpfen. Hier geht einerseits darum die Nutzer noch mehr an Google zu binden und mittelfristig für mehr Suchvolumen zu sorgen. Für den Anfang ist aber vor allem relevant, dass man einen Mitverdiener (den Vergleicher\Affiliate) ausschalten kann und das Geld dann natürlich für sich vereinnahmen möchte.

Dabei droht natürlich auch immer die Gefahr das Google seine Marktstellung ausnutzt. Es natürlich eindeutig auch schon getan hat. Dazu muss man nur einen Blick auf die Google-Eigenprodukte in den Suchergebnissen werfen. Das kann ich nicht grundsätzlich als verwerflich ansehen, denn oft geht es darum die eigene Suche besser zu machen und direkt Antworten zu geben. Fraglich ist aber schon, ob Google hier nicht teilweise schon etwas zu weit geht. Einzig die EU könnte Google hier etwas einbremsen. Als Trend wird das aber schwer aufzuhalten sein, wenn es darum geht dem Nutzer Fragen direkt zu beantworten. Man wird Google schlecht dazu zwingen können, eine minderwertige Suche anzubieten.

Social Media-Gedöns
Facebook, Google+, Twitter und Co. sind sicherlich für eine Reihe von Produkten, Marken oder auch Blogs von großer Bedeutung. Für den Typus-Seite den ich derzeit plane, dürfte das aber eher verschenkte Aufmerksamkeit sein. Auch für SEO ist die Relevanz wohl eher überschaubar. Es gibt einfach viele Themen, bei denen am Ende auch Google Schwierigkeiten haben wird qualitativ und quantitativ brauchbare Signale zu erhalten. Aus der Sicht einer Suchmaschine dürften Social Signals vor allem für die Bewertung von aktuellen Nachrichten interessant sein. Wer Social Media betreibt um nah an seinen Kunden\Besucher zu sein um von diesen zu lernen oder Informationen und Hilfestellungen (wirklicher Mehrwert!) zu bieten macht alles richtig. Wer es nur für SEO macht, lässt es besser bleiben.

Nebenbei bemerkt: Als SEO neigt man dazu Google+ vor allem eine Relevanz für die Neusortierung der Suchergebnisse zu geben. Sehr viel wertvoller dürften die von den Nutzern hinterlegten Daten aber für die Werbeflächenvermarktung sein. Und wiederum eine andere Frage ist, wie und wo Google+ noch in die Suchergebnisse gedrückt wird.

Local SEO
Nicht ein Thema das mich per se jetzt besonders beschäftigt. Von jeglichen Versuchen mit Regional-Keywords habe ich mich schon 2006 verabschiedet. In diesem Markt wird man immer Probleme mit Google haben. Für das SEO-Kundengeschäft ist das Thema ein wenig interessanter. Kaum jemand bedient die lokalen Geschäfte mit anständigem SEO. Das Problem ist natürlich auch, dass man es hier mit einem vergleichsweise kleinem Budget zu tun hat. Und selbst kümmern sich ebenso wenige der Geschäftsinhaber um dieses Thema. So wird in den Suchergebnissen die Google+-Seite doch relativ prominent verlinkt. Nur sehr wenige haben diese aber optisch und inhaltlich gut aufbereitet – geschweige denn mal einen Kunden zu überhaupt einer Bewertung bewegt.

Affiliate
Der Affiliate-Markt kommt derzeit nicht wirklich vom Fleck. Dass die Umsatzzuwächse sich in Grenzen halten, ist schon länger offensichtlich. Markus Kellermann hat dazu kürzlich einen ausführlichen und interessanten Artikel veröffentlicht.

Die von mir erwartete größere Bewegung im Affiliatemarkt ist 2013 bestenfalls im negativem Sinne aufgetreten. Mir sind die Affiliate-Netzwerke zu unkreativ. Affilinet hackt nun seit einer Weile mit seinen “Comparison Tables” herum. Lange Zeit ein ziemlich enttäuschendes Produkt. Es musste wohl erst ein Tariffuxx an den Start gehen, damit man Copycat spielen kann.

Google – der Tracking-Gigant
Google boxt Google+ derzeit gnadenlos durch und zwingt so zum Beispiel seine YouTube-Nutzer in Google+. Auch wenn ich selber durchaus ein Fan von Google+ bin, kommt man nicht darum herum, dass dort im Vergleich zu den Netzwerkkonkurrenten deutlich weniger Leben ist. Aus Googlesicht zwingt man die Nutzer aber immerhin in die ständige Nutzung von Accounts hinein. Das dürfte die Verfolgung von Personen insbesondere auch über die Grenzen von Geräten hinweg wesentlich vereinfachen. So ist zum Beispiel auch jeder Android-Nutzer bereits mit einem Google-Account ausgestattet.

Das Tracking über Gerätegrenzen hinweg ist für Google sicherlich ein elementar wichtiges Thema, wenn man mobile Werbung erfolgreich verkaufen möchte. Kann man so doch darauf verweisen, dass der spätere Desktop-Käufer zuvor bereits über eine AdWords-Anzeige auf seinem Smartphone zu diesem Onlineshop gelangt war. Im Vergleich zu allen Konkurrenten im Tracking-Umfeld hat Google hier sicherlich einen meilenweiten Vorteil. Man hat einen eigenen Browser, AdSense und Analytivs-Codes auf vielen Webseiten, eine steigende Anzahl eingeloggter Nutzer und sogar zwei Betriebssysteme. Mit den Tracking-Möglichkeiten von Google dürfte auf absehbare Zeit niemand mithalten können. Wer einen Blick in die Einstellungen eines Android-Gerätes mit der neuesten Android-Version KitKat wirft, findet dort bereits den Punkt Anzeigen mit einer AdVertising ID.

Google AD ID

Man darf gespannt sein wie gut die Konkurrenz das geräteübergreifende Tracking lösen wird. Ich erwarte Google hier zwar führend, aber zweifelohne wird es noch genügend Raum für andere Ansätze geben. Hieran wird auch an einigen Stellen gearbeitet. Wie hier am Ende das Thema Privatsphäre reinspielt bleibt abzuwarten. Nicht zu vergessen ist außerdem “cookieless Tracking”.

Mobile
Der Anteil der mobilen Suchen hat in Deutschland laut Statcounter innerhalb eines Jahres einen Sprung von 6,19 auf 10,9 Prozent gemacht. Zwischenzeitlich hat man dankenswerterweise damit begonnen die Nutzung von Tablets als eigene Kategorie zu bewerten. Hier ging der Anteil von 2,79 auf 4,96 Prozent hoch.

StatCounter mobile Tablet Desktop

Bedeutet alles im Grundegenommen nicht viel anderes als vor 12 Monaten. Man muss sich auf die vielen unterschiedlichen Geräte, ihre Bildschirmgrößen und mannigfaltigen Auflösungen einstellen. Hinzu kommt natürlich auch die Monetarisierung. Werbemittel müssen in vielen unterschiedlichen Anzeigearten eine gute Figur machen. Hier hat Google kürzlich endlich erste Schritte unternommen und bietet Adsense-Anzeigen für das “responsive Web” an. Monetarisierung von “mobile” ist sicherlich eines der wichtigeren Themen in 2014.

Völlig an mir vorbei gegangen war die folgende Google-Ankündigung: Indexierung von Apps wie bei Websites. Vor einem Jahr hatte ich über die “Google-Konkurrenz” durch Apps geschrieben. Dies könnte eine kleine Antwort auf entsprechende Google-Sorgen sein: “Wenn du schon eine App nutzen möchtest, dann gehe zumindest über unsere Suche … vielleicht klickst du ja doch auf eine Werbeanzeige.”

Langfristigere Trends
Google Now – Hier und da bastelt Google auch international an den Funktionen. Auch ein sehr langfristig angelegtes Google-Projekt, dass uns bisher nur einen kleinen ersten Einblick gewährt hat.
Wearable Computing – Google Glass, iWatch, Fitbit etc. wird auch 2014 sicherlich ein Trend bleiben. Wer nicht grade mit einer App dabei sein möchte, kann das Thema wohl aktuell noch beruhigt als Beobachter begleiten.
Chrome OS – Zumindest in den USA entwickeln sich Chromebooks zum Hit. Insbesondere als extrem billige Laptops.
iBeacon – Besucher eines Ladengeschäftes ein Angebot direkt auf das Handy schicken? Keine Zukunftsmusik mehr, sondern wird grade Realität.

Weitere Interessante Ausblicke auf 2014
Eric Kubitz: (Fast) alles bleibt neu: SEO im nächsten Jahr
T3N: Mega-Trends 2014: 13 Experten und ihre Prognosen fürs kommende Jahr
Ranksider: 68 Experten über die Online Marketing Trends 2014
powered by search: Where Do You See Local Search in 2014? 26 Experts Weigh In
SEOWizz: What Is SEO Going To Bring Us in 2014? (Ein paar interessante Gedanken zu Linkentfernung versus Disavow Tool.)

Rückblickend auf 2013 ist es mir leider nicht gelungen hier wieder öfters zu schreiben. Vielleicht ein guter Vorsatz für 2014. Allen Lesern an dieser Stelle ein frohes Jahr 2014!

  • http://www.online-geldverdienen-tipps.de Sven Schindler

    Hallo,

    Auch Dir eine frohes neues Jahr 2014.

    Das ist ein super Vorausschau. Ich hoffe auch das in Sachen SEO wieder ein wenig Ruhe einkehrt. Aber ich denke wer auf Qualität setzt, wird keine großen Überaschungen erleben.

    Social Media sehe ich mehr als Trafficquelle, als für SEO. Obwohl einige Studien beweisen (Statista) das die Signale stark in die Bewertung einfließen. Aber gute Inhalte werden auch von allein geteilt.

    Gruß Sven

  • http://2wid.net 2WiD

    Danke und Danke vor allem für das Thema Affiliate. Das langsamere Wachstum war eine neue Info.

  • http://www.address-base.de AddressBase

    Danke für den Beitrag. Ich gehe davon aus, dass sich vor allem im Bereich SEO und Social Media deutlich mehr tun wird. Vor allem weil der CEO von Google eingestehen musste, dass ein seiner größter Fehler die Vernachlässigung von Socialmedia war (Stichwort Google+) … ich denke Google hat da noch einiges in der Pipeline.

    In Sachen SEO wird sich auch einiges tun. Die letzten Updates haben klar gezeigt, dass Google noch was an der Qualitätsschraube drehen kann. Somit fliegen (endlich) immer mehr zweitklassige SEO-Content Seiten aus den Suchergebnissen und man findet endlich das richtige was man eigentlich sucht.

    Machen Sie weiter so! Unser Team verfolgt gerne Ihre guten Beiträge.

    In dem Sinne einen schönen Tag und Grüße,

    Julia von AddressBase

  • http://maik-strunk.info Maik Strunk | Internetmarketing

    Google und seine Vormachtstellung. Ich hoffe mal nur das man als kleiner irgendwann nicht einfach verdrängt wird, weil man die (Google Kriterien) nicht erfüllt oder erfüllen kann. Google schnippt mit den Fingern und Milliarden von Webseiten müssen springen. Gerade für Affiliate-Marketing, kann, wenn Google will, die “Luft” Urplötzlich eng werden. Vg. Maik Strunk

Previous post:

Next post: