Bezahlte Links sind ja so böse …

Matt Cutts ist derzeit scheinbar mal wieder damit beschäftigt für allgemeine Verunsicherung zu sorgen. Etwas besseres scheint Google im Umgang mit bezahlten Links wohl nicht drauf zu haben. Wenn man es wirklich ernst meinen würde und wirklich jetzt verstärkt gegen bezahlte Links vorgehen möchte, dann bräuchte man sich nur einmal die deutschen Preisvergleiche vornehmen und schon hätte man so einiges entdeckt … wenn man wollte. Stattdessen versucht man über den Mittelsmann Matt Cutts die Webmaster davon zu überzeugen das bezahlte Links deutlich als solche gekennzeichnet werden, bzw. am Besten per Umleitung oder nofollow entwertet werden. Gar nicht okay findet man es, wenn Links so versteckt werden, dass sie nicht vom Text unterschieden werden können.

Um jetzt den bezahlten Links auf die Spur zu kommen ruft man zu Spamreports auf. Matt Cutts erwägt sogar, das Google in Zukunft einen speziellen Report zum Melden von bezahlten Links anbieten könnte. Man möchte dass dann zum Testen neuer Techniken nutzen. Wie immer die dann auch aussehen mögen … da wären sicherlich einige Dinge vorstellbar um zumindest einen Teil der Links automatisch zu entdecken.

Also Google. Dann fangt mal hier an, macht hier weiter, natürlich möchten wir auch die hier nicht vergessen oder auch hier.

Keine Ahnung was Google wirklich vor hat, aber wenn man es ernst meint, bräuchte man für Deutschland nur eine Person zu beschäftigen die sich den Tag mit Internetsurfen vetreibt und dabei an jeder Ecke auf bezahlte oder auch getauschte Links stößt.

Im Abakus-Forum wird das Thema auch gleich richtig heiß diskutiert.

Update (15:27): Was ist böser? Bezahlte oder getauschte Links? Ich würd sagen das nimmt sich nichts. Zumal diese oftmals auch nicht von einander zu unterscheiden sind. Sollte Google tatsächlich versuchen gekaufte Links zu entdecken wird dies ohnehin nur dazu führen, dass diese noch besser versteckt sein werden. Sehr gut gefällt mir auch der Artikel von Philipp Lensen: Paid Links Are Spam?

18 Gedanken zu „Bezahlte Links sind ja so böse …“

  1. Hat Google nichts besseres zu tun? Frage mich, wie man bezahlte von nicht bezahlten, freiwilligen oder getauschten Links unterscheiden will?

  2. Und die Deutchen, die das Denunzieren ja gewohnt sind springen natürlich gleich auf den Zug auf.
    Ich geh‘ dann mal Spamreprte schreiben…

  3. Dass Google gekaufte Links algorithmisch zu gewissen Teilen erkennen kann steht außer Frage. ABER was würde es bringen per Algorithmus derartige Links abzuwerten. Nichts! Google weiß das. Deshalb denke ich auch dass das alles Säbelrasseln ist.

  4. @ Bernd

    Hallo, gehts noch? Wieso sind „die Deutschen“ das denunzieren gewohnt?

  5. @Matthias

    ich vermute er meint die Abmahn-Wellen die es immer wieder in Deutschland gibt.

    Wobei ich mir sicher bin, dass es auch in anderen Ländern zum Volksport verkommen würde, wenn das Gesetz ähnliche Gelegenheiten bieten würde.

  6. naja Bernd hat da schon recht. Die Deutschen sind da schon besonders schlimm um Spammer anzuprangern. Die Spanier z.B. lachen über sowas wie BMW nur, denen ist das mehr oder weniger egal.

    Aber irgendwie errinnert mich das ganze an die Spam Email Verbote in Deutschland. Ich krieg trotzdem noch Spam Mails und genauso wird es mit Paid Links gehen.

    PR Abschalten uns schon hätte sich das Problem….

  7. In Zeiten in denen Links immer Themen relevanter ausgesucht (getauscht, gekauft) und zudem möglichst im Content platziert werden, wünsche ich denen viel Spass!

  8. Hä ???

    haben da einige beim großen G. zu viele D….n gefuttert?

    g. lebt doch von bezahlten Links !!! werbung auf der rechten seite etc. und bezahlt mich und andere dafür!

    bitte viele sollten aktiv werden und adwords & adsense beim Spamreports melden.

    Na ja die denken wohl spass muss sein

    b.

  9. Der liebe Gott sorgt schon dafür, daß die Bäume nicht in den Himmel wachsen. Google träumt immer noch den Traum, die größte Suchmaschine zu sein, aber die Konkurrenz schläft nicht wie man hört, und irgendwann wird Google jäh aufwachen, nur wird es dann zu spät sein, die vielen Fehlentscheidungen zu revidieren. Wenn die Suchenden erst einmal das
    „Suchmaschinen-Startup Powerset“ verwenden, ist der Zug abgefahren.

  10. Es wird sehr schwer sein bezahlte Links im großen Stil dauerhaft auszumachen, das könnte das Suchergebnis erheblich verzerren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *