Die neue Macht: Blogs, Digg und Co

by Jojo on 21.08.06 · 1 comment

in Blogging

Man hat ja in Deutschland schon gelegentlich gesehen welche Aufmerksamkeit Blogs auf sich ziehen können. Meist kommen Abmahnungen gegen Blogger ganz gut an – beispielsweise im Falle des Sozialgerichtes Bremen. In 99 Prozent der Fälle ist eine Abmahnung gegen einen Blogger eine extrem dämmliche Idee. Aber das ist erst der Anfang und hoffentlich eifern wir in Deutschland in Zukunft den USA nach. Dort können Blogs durch einen Beitrag nicht nur Aufmerksamkeit auf sich ziehen, sondern bekommen auch die Macht etwas zu verändern. Positiv zu verändern. Natürlich besteht auch eine gewisse Gefahr das Blogs ungewollt etwas negatives verursachen.

Exemplarisch für beide Seiten ist ein Beitrag im Blog von Thomas Hawk. Sein Beitrag über das Verhalten eines Verkäufers von digitalen Kameras ist schon grade zu erschreckend. So erschreckend das es dann teilweise wieder belustigend wird. Ich möchte die Story hier nicht allzu sehr ausbreiten, aber er wurde vom Verkäufer mit allerhand Dingen bedroht. Unter anderem hat der Verkäufer auch seinen Chef angerufen. Üble Geschichte. So übel und interessant das sich die Digg-User mit Vergnügen auf die Geschichte gestürzt haben. Unglaubliche 9260 Diggs. Damit liegt der Blogeintrag derzeit auf Platz 3 der Storys mit den meisten Diggs. Hinzu kommen noch 1061 Kommentare bei Digg. Der Verkäufer war unter anderem bei Pricegrabber und Yahoo Shopping gelistet. Dort und sicherlich bei einigen anderen Diensten ist man allerdings als Folge des Rummels rausgeflogen. Forbes, New York Post, New York Times usw. haben ebenfalls über die Story berichtet. Als eine Folge hat der Onlineshop mittlerweile kaum oder gar kein Geschäft mehr. Die Briefe sollen sich an der Adresse des Shops gar stapeln …. Soweit eine nette Geschichte und sie zeigt deutlich die neue Macht der bloggenden Kundschaft. Es gibt allerdings auch noch einen kleinen negativen Aspekt. Versehentlich wurde auch eine unbeteiligte Firma in diese Story mit hineingezogen. Aufgrund eines Fehlers des Better Business Bureau New York nahm der Blogger an, diese Firma würde mit dem Onlineshop zusammenhängen. Dadurch wurde natürlich Geschäft und Reputation dieser Firma beschädigt. Als Blogger trägt man also bei seinen Beiträgen auch eine gewisse Verantwortung.

  • http://www.q48.de tiktoor

    Also ich kenne noch ein anderes Ende der Geschichte. Die Medien griffen die Geschichte auf, der Verkäufer wurde gefeuert, und der Blogger, der mit der Geschichte anfing, wurde als illegaler Einwanderer identifiziert und ausgewiesen.

    kleine Schmetterlingsflügel lösen Orkane aus…

    Aber es hat sich nur als Gerücht herausgestellt.
    Schade eigentlich, war eine gute Geschichte.

    Jupiter Research hat die Wirkung von CGm auf Käufe untersucht: *
    77% of online shoppers use consumer generated product reviews and those that find them useful are more likely to be loyal to recommended stores.

    http://home.businesswire.com/portal/site/google/index.jsp?ndmViewId=news_view&newsId=20060815005028&newsLang=en

Previous post:

Next post: