Linkbaiting mit Unterstützung von Yigg, Mister Wong und Blogs

Linkbaiting ist ein sehr interessantes Thema. Man kann es absichtlich forcieren oder zufällig fabrizieren. (Wobei die meisten unter einem Linkbait das absichtliche „ködern“ von Links verstehen werden.) Beim Linkbaiting geht es einfach nur darum etwas online zu stellen, dass möglichst viele andere dazu bewegt es zu verlinken. Um das zu erreichen muss es sich schon um etwas besonderes handeln. Beispiel für ein unbeabsichtigtes Linkbaiting ist der „Jamba Kurs“ von Spreeblick. Um ein sicherlich beabsichtigten Linkbait handelt es sich bei den web2.0awards.org von Seomoz. Bei Seomoz bietet man sogar Kunden schon „Linkbait Development Services“ an. Im Erfolgsfall wird man durch einen Linkbait einige oder auch viele neue Links gewinnen und als Zugabe gibt es noch einen guten Schwung Besucher. Bisher ist Linkbaiting allerdings kein allzu deutsches Thema. Schwierig ist es vor allem weil die Blogosphäre im Vergleich zu vielen anderen Ländern in Deutschland noch besonders klein ist. Außerdem fehlt es an deutschsprachigen Diensten vom Kaliber eines Digg oder del.icio.us. Solche Web 2.0-Dienste können äußerst hilfreich sein um etwas per Linkbaiting weiter zu verbreiten. Es gibt aber auch in Deutschland bereits Klone dieser Dienste:

Yigg.de

Ein deutscher Digg-Klon. Allerdings relativ klein. Ich hab mir die Tage mal erlaubt mein Onlinehandbuch der Suchmaschinenoptimierung bei Yigg einzubringen. Ist immerhin auf 10 Yigg´s gekommen und war kurz auf der Startseite. Das hat mir dann immerhin 50 Besucher eingebracht. Nicht die Welt, aber für deutsche Verhältnisse akzeptabel. Weitere Links hat es mir aber wohl nicht eingebracht. Linkbait-Faktor: 0,25 von 5 Punkten.

Mister-Wong.de

Ein Deutscher del.icio.us-Klon. Auch noch relativ klein – allerdings auch erst im März gestartet. Auf der Startseite finden sich die 10 neuesten Bookmarks wieder. Ich hab mal internetmarketing-news.de in meine Bookmarks aufgenommen. War dann ca. 1 Stunde unter den 10 neuesten Bookmarks auf der Startseite und hat nur einen einzigen lausigen Besucher eingebracht. Wenn man bedenkt das Mister-Wong.de bereits einige Aufmerksamkeit in der deutschen Presse bekam ist das doch recht bescheiden. Ein Blick auf die Top75-Tags zeigt das Mister Wong derzeit fast nur von Geeks, Nerds und allgemein Technik-Internet-affinen Personen genutzt wird. Das sieht allerdings bei del.icio.us nicht anders aus. Auch ein interessanter Vergleich: Mein „Onlinehandbuch der Suchmaschinenoptimierung“ kommt auf 185 Bookmarks bei del.icio.us. Bei Mister Wong sind es immerhin 13 Bookmarks. Auch mein Onlinehandbuch hab ich in meine Bookmarks von Mister Wong eingetragen und konnte damit immerhin schon einmal 4 weitere Bookmarks hinzugewinnen. Ich werde zwar weiterhin del.icio.us nutzen, aber es ist doch nett zu wissen das sich im Profil von Mister Wong eine Funktion findet um meine del.icio.us-Bookmarks in Mister Wong zu importierten. (Nebenbei: Nicht grade schlau sich die Internetadresse misterwong.de nicht zu sichern …). Linkbait-Faktor: 0,1 von 5 Punkten.

Also nix mit Linkbaiting in Deutschland?

Am einfachsten scheint ein Linkbait in Deutschland immer noch zu sein, in dem man sich medienwirksam abmahnen lässt. Über die Blogosphäre geht es dann zu heise und von dort in die restliche Presse. (Vielleicht wäre es ratsam vor dem Veröffentlichen der Abmahnung den Server aufzurüsten …). Insgesamt aber ist ein Linkbait in Deutschland sehr viel schwieriger als in den USA. Eine Zeit lang hatte ich das Gefühlt das man in den USA nur eine „kleine“ Ajax-Spielerei zu einem beliebigem Thema machen muss und gleich einen Riesenlinkbait hat. Das wird sich sicherlich jetzt langsam abkühlen, aber Web 2.0 kommt immer noch sehr gut an. Blogs und Web 2.0 werden sich aber auch in Deutschland in den nächsten 6-12 Monaten deutlich weiterentwickeln und gleichzeitig wird Linkbaiting sicherlich deutlich einfacher werden. Dann wird auch Linkbaiting als SEO-Taktik in Deutschland ein immer interessanteres Thema werden.

15 Gedanken zu „Linkbaiting mit Unterstützung von Yigg, Mister Wong und Blogs“

  1. Ich habe einen Artikel mit lokalen Fußball-WM Fotos veröffentlicht. Alle Fotos waren aufwendig getaggt und zu Flickr hochgeladen worden. In der description gab es auch einen Link zu meinem Artikel.

    Ein Foto von einem Beate Uhse Schaufenster habe ich auch in die Flickr-Gruppe ‚erotic fotos‘ eingestellt. Das Foto bringt es derzeit auf 3.790 views. Ein größerer Online-Dienst zu Werbung hat es übernommen und auf meinen Artikel zurück gelinkt. Ein anderer großer Dienst von der Sorte P*rn-News hat Bild und Backlink ebenfalls übernommen.

    Ich würde mal grob von gut 5.000 zusätzlichen Artikel-Besuchern seit Erscheinen des Artikels ausgehen 🙂

    Ohne Worte … die Klassiker funktionieren …

  2. […]Eine andere sehr gute Quelle zum Thema Linkbaiting findet ihr im Internetmarketing-News-Blog von eJojo[…]

  3. Update: Ich kann in meinen echten Referrern relativ viele Clicks von Mr. Wong verbuchen.

    Ich hatte vor einiger Zeit testweise mal knapp 1600 Bookmarks von del.icio.us zu Mr. Wong übernommen. Der Import lief besch…, tags wurden damals völlig falschen Links zugeordnet. Nach mehrmaligem Reimport durch das Wongteam kamen immerhin jeweils drei meiner Tags korrekt beim jeweiligen Link an.

    Keine Ahnung wie das heute ist, aber ich kriege trotz der damaligen Probleme heute mehr traffic von Mr. wong als von del.icio.us.

    Wie oben in #2 schon gesagt: Flickr funktioniert sehr gut. Wenn man eh schon Bilder da ablädt …

  4. Naja das wir in Deutschland eh immer internettechnisch hinter den USA liegen ist ja weitläufig bekannt, hat aber mehr mit der Sprache zu tun, da haben die „Amis“ den klaren Vorteil das ihre landessprache = weltsprache ist und somit quasi ein viel weiteres EInzugsgebiet haben. Wenns dir bei deinem Blog nur um Traffic geht musste nur ne Linkbaiting-Aktion starten, die auf Bildern basiert (siehe Beispiel „Toiletten aus der ganzen Welt“) und kannst dann auch die englisch/amerikanischen Dienste wie delicius, digg & co. nutzen.

  5. Pingback: Linkbaiting

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *